Die Macht des Nein-Sagens: Warum klare Grenzen am Arbeitsplatz von entscheidender Bedeutung sind ✋

Die Macht des Nein-Sagens: Warum klare Grenzen am Arbeitsplatz von entscheidender Bedeutung sind ✋

In der heutigen schnelllebigen Arbeitswelt ist es leicht, von den Anforderungen des Jobs überwältigt zu werden. Oftmals bemerken wir nicht, wie sehr wir uns in die Arbeit vertiefen und dabei unsere eigenen Bedürfnisse und Grenzen aus den Augen verlieren. Es ist jedoch wichtig, klare Grenzen zu setzen, um nicht ausgenutzt zu werden und unsere Kräfte nicht zu überanstrengen. Grenzen sind im Grunde genommen Erwartungen und Bedürfnisse, die wir deutlich formulieren sollten.

Besonders in der Teamarbeit ist es entscheidend, die individuellen Grenzen zu kennen, da ein Team eine künstlich geschaffene Gruppe ist, die ein gemeinsames Ziel erreichen möchte. Bei der Auswahl der Teammitglieder haben wir oft keine Wahl, daher ist es umso wichtiger, klare Grenzen zu definieren, damit sich alle Teammitglieder innerhalb dieser Grenzen wohl und frei bewegen können. (iga-info.de)

Das Problem: Grenzenlose Arbeit

Arbeit ist ein wichtiger Teil unseres Lebens, aber sie sollte nicht unsere gesamte Existenz kontrollieren. Viele von uns haben Schwierigkeiten, Nein zu sagen, wenn es um zusätzliche Aufgaben oder Überstunden geht. Wir wollen engagiert und verantwortungsbewusst wirken und fürchten negative Konsequenzen, wenn wir ablehnen. Aber was passiert, wenn wir immer Ja sagen? Wir geraten in einen Strudel aus Stress und Überlastung, der unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden gefährdet.

Es geht nicht darum, sich auszugrenzen oder abzuschotten, sondern darum, Grenzen zu setzen. Es geht darum, uns selbst zu schützen und zu pflegen. Unsere eigenen Werte, Bedürfnisse und Wünsche sind genauso wichtig wie die anderer Menschen. Grenzen zu setzen und „Nein“ zu sagen bedeutet auch, zu wissen, was uns wichtig ist, was uns zu viel Energie raubt und wie wir unsere Zeit verbringen möchten.

Um Grenzen zu setzen, brauchen wir Selbstvertrauen. Wir müssen erkennen, dass unsere Gefühle richtig sind, dass wir sie ernst nehmen und dass wir uns um uns selbst kümmern müssen, wenn es uns nicht gut geht.

Sechs Schritte zum Setzen von Grenzen

  1. Erkenne das Problem 🌱 Achte auf deinen Körper und deine Gefühle. Wenn du kontinuierlich Erschöpfung und Stress verspürst, ist das ein deutliches Zeichen dafür, dass du deine persönlichen Grenzen überschreitest. Es ist wichtig, auf sich selbst zu achten und auf die eigenen Bedürfnisse zu hören, um ein gesundes Gleichgewicht zu finden.
  2. Übe Nein zu sagen 💪 Es kann anfangs unangenehm sein, aber es ist entscheidend, dass du lernst, „Nein“ zu sagen. Du musst nicht jede Aufgabe übernehmen, die dir angeboten wird. Denke daran, dass deine Zeit und Energie kostbar sind.
  3. Mache Kompromisse 🤝 Manchmal ist es nicht möglich, eine Aufgabe gänzlich abzulehnen. In solchen Fällen kann ein Kompromiss eine geeignete Lösung sein. Eventuell könntest du die Aufgabe zu einem späteren Zeitpunkt erledigen oder mit einer anderen Person teilen. Eine flexible Herangehensweise kann dabei helfen, die Aufgabe erfolgreich zu bewältigen. (dazu ein Beitrag von factor-c.com)
  4. Lass dir Zeit mit deiner Reaktion ⌛️ Es ist nicht notwendig, sofort auf jede Anfrage zu reagieren. Nimm dir die Zeit, die du benötigst, um über eine Anfrage nachzudenken und die beste Entscheidung für dich zu treffen.
  5. Setze klare Grenzen 🚧 Kommuniziere deine persönlichen Grenzen klar und höflich (fastercapital.com). Zeige deutlich auf, was du leisten kannst und was nicht. Grenzen sind vergleichbar mit den Regeln in einem Klassenzimmer. Es ist ratsam, diese so früh wie möglich festzulegen, um ein optimales Miteinander zu gewährleisten.
  6. Halte dich an die Grenzen 📵 Wenn du angibst, dass du nach 18:00 Uhr nicht erreichbar bist, dann solltest du auch nach 18:00 Uhr nicht ans Telefon gehen. Genauso solltest du am Wochenende keine E-Mails beantworten, wenn du sagst, dass du nicht verfügbar bist. Wenn du deine eigenen Grenzen nicht einhältst, signalisierst du anderen, dass du deine Grenzen nicht ernst nimmst. Respektiere deine eigenen Grenzen, um Respekt von anderen zu erhalten.

Wie könnten Grenzen gegenüber Kollegen (kirstin-nickelsen) und Vorgesetzten aussehen?

  • Keine gemeinsamen Aktivitäten in der Freizeit.
  • Nicht die Aufgaben anderer übernehmen.
  • Bürotratsch vermeiden.
  • Aufgaben delegieren, wenn möglich.
  • Vermeide den Kontakt in sozialen Medien.

Wenn du mit schwierigen Vorgesetzten umgehen musst, ist es wichtig, aus deiner Komfortzone auszubrechen und selbstbewusst aufzutreten. Beobachte deine Arbeitskollegen und lerne von ihnen, wie sie Grenzen setzen und sie aufrechterhalten. Nimm dir ein Beispiel an ihrem Umgang mit denselben Vorgesetzten und übernehme die Strategien, die für dich umsetzbar sind. So wirst du besser mit schwierigen Situationen umgehen können.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie man am besten mit einer Grenzüberschreitung umgehen kann, je nachdem wie schwerwiegend sie ist. Wenn deine Grenzen einmal überschritten werden (focus.de), kann es hilfreich sein, anderen klarzumachen, dass du bereits ausgelastet bist und keine zusätzlichen Projekte übernehmen kannst.

Wenn die Situation jedoch nicht einmalig ist, ist es wichtig, klarer zu kommunizieren. Du solltest deinen Standpunkt vertreten, alle auftretenden Probleme dokumentieren und nach Kollegen suchen, die dir den Rücken stärken können. Bei Schwierigkeiten mit bestimmten Personen empfiehlt es sich, sich an die Personalabteilung zu wenden und zusätzliche Unterstützung von Organisationen zu suchen, die sich für die Rechte der Arbeitnehmer einsetzen.

Zusammenfassung:
Es ist wichtig, dass wir unsere Arbeitszeit angenehm gestalten, indem wir klare Grenzen setzen und aufrechterhalten. Dadurch können wir sicherstellen, dass unsere Arbeitsbeziehungen, unser Umfeld und die Anforderungen unseren Interessen entsprechen.

Wie Paulo Coelho sagte: „Wenn wir unsere Grenzen respektieren, tun dies auch andere.“

Durch eine gesunde Grenzziehung reduzieren wir Stress, gewinnen mehr Energie und Zeit für das, was uns wichtig ist. Darüber hinaus können wir innere Ruhe und Lebensfreude finden.

Nur wenn du gut für dich sorgst, kannst du auch gute Arbeit leisten. Priorisiere deine Selbstfürsorge für optimale Leistung und Erfolg. 🌟

Julia Blömer

Profiling & Mindset Coaching

Steffen Blömer

Personality & Career Profiler 

Kategorie:
Leben, Wachstum
Teile das:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

19-Fidertas_CAF-33-scaled (1) (1)

Geschenk für DICH

E-Book

„DIE MACHT DES WANDELS“

19-Fidertas_CAF-33-scaled (1) (2)

Das kostenlose E-Book „Die Macht des Wandels: 5 Strategien, um negative Gewohnheiten erfolgreich zu ersetzen“, ist ein wertvolles Werkzeug, das dir helfen wird, negative Gewohnheiten zu erkennen und durch positives Verhalten zu ersetzen.